Im Olpendahl 67, 58507 Lüdenscheid

02351 / 56587

Über uns

Als Selbsthilfeorganisation vertritt der Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e. V. (BSVW) die Interessen der in seinem Verbreitungsgebiet wohnenden Blinden und hochgradig Sehbehinderten mit dem Ziel, ihre soziale Stellung sowie ihre gesellschaftliche und berufliche Eingliederung zu erhalten und zu verbessern. Diesen durch die Satzung vorgegebenen Auftrag nimmt der BSVW vornehmlich über seine insgesamt 35 organisierten Bezirksgruppen wahr. In diesen wird die ortsnahe individuelle Mitgliederbetreuung und die Pflege der Gemeinschaft sowie die allgemeine Beratung und Information in allen Angelegenheiten des Blindenwesens und aller sich aus Blindheit ergebenden Fragen wahrgenommen. 


Die BSVW-Bezirksgruppe Lüdenscheid und Umgebung (BSVL), gegründet 1919, in der die in Halver, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen/Valbert und Schalksmühle wohnenden Vereinsmitglieder zusammengefasst sind, ist eine dieser Anlauf- und Beratungsstellen des Vereines. 


Der Mitgliedsbeitrag beträgt monatlich 8,50 €. Minderjährige unter 18 Jahre sind beitragsfrei.

Tätigkeitsbericht 2020

des Blinden- und Sehbehindertenvereins Lüdenscheid und Umgebung des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westfalen e. V. für die Zeit vom 01.01. - 31.12.2020

Als Selbsthilfeorganisation vertritt der Blinden- und Sehbehindertenverein Westfalen e. V. (BSVW) die Interessen der in seinem Verbreitungsgebiet wohnenden Blinden und hochgradig Sehbehinderten. Ziel ist es, ihre soziale Stellung sowie ihre gesellschaftliche und berufliche Eingliederung zu erhalten und zu verbessern. Diesen durch die Satzung vorgegebenen Auftrag nimmt der BSVW über seine organisierten Bezirksgruppen wahr. In diesen wird die ortsnahe individuelle Mitgliederbetreuung und die Pflege der Gemeinschaft sowie die allgemeine Beratung und Information in allen Angelegenheiten des Blindenwesens und aller sich aus Blindheit ergebenden Fragen wahrgenommen.


Der Blinden- und Sehbehindertenverein Lüdenscheid und Umgebung (BSVL), gegründet im März 1919, ist eine dieser Anlauf- und Beratungsstellen des Vereines. Er ist zuständig für die in Halver, Kierspe, Lüdenscheid, Meinerzhagen und Schalksmühle wohnenden blinden und sehbehinderten Mitglieder sowie Interessierte.


Über die Arbeit des BSVL soll hier nun ausführlich aus dem Vereinsjahr 2020 berichtet werden.


Mitgliederstatistik

Am 01.01.2020 trat der BSVL mit 53 ordentlichen Mitgliedern in das Berichtsjahr ein. In diesem Zeitraum waren


5 Neuaufnahmen:

Heinz Herr, Lüdenscheid, 01.01.2020 (förderndes Mitglied)

Anita Meyer, Lüdenscheid, 01.01.2020

Helmut Schüttke, Lüdenscheid, 01.03.2020

Helga Schlaak, Lüdenscheid, 01.09.2020

Gisela Krampe, Kierspe, 01.11.2020 


1 Bezirksgruppenwechsel:

Niklas Rittinghaus, Hemer, 01.01.2020


2 Sterbefälle:

Irene Nast, Lüdenscheid, 24.09.2020

Lonie Bahro, Lüdenscheid, 30.12.2020 (förderndes Mitglied)


1 Austritt:

Helga Horn, Lüdenscheid, 31.12.2020


zu verzeichnen.


Als fördernde Mitglieder gehören dem Verein Heidemarie Grünert, Heinz Herr, Ingrid Schulze, Hans-Dieter Seckelmann, Katja Wüstefeld, alle aus Lüdenscheid, Andrea Grüber, Herscheid, Klaudia Stahlschmidt, Bielefeld, und Pfarrer Michael Stoffers, Welver, an.


Somit bestand der BSVL am 31.12.2020 aus 56 ordentlichen und 8 fördernden Mitgliedern

Aus dem Vereinsgeschehen

Die Höhepunkte, die zahlreichen Aktivitäten sowie die gute Beteiligung lassen normalerweise ein sehr reges Vereinsleben erkennen.


Jahreshauptversammlung:

Die Ergebnisse und Beschlüsse der am 07.03.2020 stattgefundenen Jahreshauptversammlung sind in der angefertigten Niederschrift festgehalten.

Der Vorstand wurde in seinen jeweiligen Ämtern für weitere vier Jahre bestätigt.

Herr Christian Becker stellte die Kampfkunst Win Tschun vor.


Kegelsport:

Im Januar nahmen vier Mitglieder an der 27. westf. Landespokalkegelmeisterschaft des BSVW in Herne teil. Petra Pape sowie Barbara und Josef Küppers erkämpften sich in ihren jeweiligen Klassen den 2. Platz. Sie qualifizierten sich für die Bundespokalmeisterschaft in Oranienburg am letzten Aprilwochenende. Leider musste dieser Termin aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden.


Aktionstag der Interessensvertretung:

Am Samstag, dem 09.05., sollte der Aktionstag der Interessensvertretung im Bürgerforum Lüdenscheid stattfinden, an dem sich der Verein mit einem Infostand beteiligen wollte. Auch dieser Termin musste abgesagt werden.


Jahresfahrt:

Die für den Zeitraum vom 14.-19.06. geplante Jahresfahrt in die Lüneburger Heide musste ausfallen und ist auf den 06.-11.06.2021 verschoben.


Sommerausflug:

Der für den 17.05. geplante Ausflug in Peters Schokowelt in Lippstadt musste ebenfalls abgesagt und auf 2021 verschoben werden.


Fußverkehrs-Check:

Die Stadt Lüdenscheid hatte an einem Wettbewerb teilgenommen, in dem es um die Belange der Fußgänger der Stadt ging. In Zusammenarbeit mit einem Planungsbüro aus Köln fanden drei Veranstaltungen (Auftakt im Kulturhaus, zwei Ortsbegehungen und eine Videokonferenz) statt.


Herbsttreffen:

Um die Gesundheit der Mitglieder nicht zu gefährden, ist auch dieser Termin abgesagt worden

 

Weihnachtsfeier:

Corona-bedingt konnte die Weihnachtsfeier nicht stattfinden.

 

Sonstige Aktivitäten:

Seit Juni 1999 gibt es in Zusammenarbeit mit dem Bürgerschützenverein Lüdenscheid eine Sportschützengruppe für Blinde und Sehbehinderte, in der zurzeit nur noch wenige Vereinsmitglieder aktiv sind.


Großer Beliebtheit erfreuen sich weiterhin das sporadisch stattfindende Wandern, der monatliche Stammtisch im Hubertus, das monatliche Kegeln der Seniorengruppe im Friedrichshof sowie der Besuch der Altstadtbühne im Frühjahr.

An jedem 3. Dienstag im Monat findet in der Cafeteria des Wohnheimes Weststraße der Seniorentreff statt. Ansprechpartnerin ist Frau Margret Schnaare.


Die wöchentlich herauskommende Lokalzeitung "Der Medardusbote" auf Daisy-CD hat zurzeit 13 Abonnenten.


Seit Januar 2005 besteht die Möglichkeit, in den komplett abgedunkelten Kellerräumen des Lokales „Der Kleine Prinz“ in der Lüdenscheider Altstadt ein Menü zu sich zu nehmen. Frau Baumann und Herr Dormann bedienen die Besucher an jedem ersten Freitag und Samstag im Monat. Sondertermine können vereinbart werden.


Seit Februar 2008 gibt es in Lüdenscheid die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderung, an deren monatlichen Sitzungen Herr Pfeifer (und Herr Küppers im Vertretungsfall) regelmäßig teilnehmen.  


Leider mussten von den v. g. Veranstaltungen viele Termine

ausfallen.


Das innerhalb der Gemeinschaft herrschende aktive Vereinsleben beschränkt sich nicht nur auf die vorstehend offiziellen Veranstaltungen. Durch viele Telefonkonferenzen von Mitgliedern bei verschiedenen Anlässen des BSVW und seiner Fachgruppen fand es seine Abrundung. Besonders hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang trotz allem das ausgezeichnete Vereinsklima innerhalb der Gemeinschaft. Es ist maßgebend dafür, dass die angebotenen Aktivitäten auch im Berichtsjahr normalerweise gut angenommen werden und stets einen harmonischen Verlauf nehmen.

Aus der Arbeit des Vorstandes

Geschäftsführendes Organ des Vereines ist laut Satzung der Vorstand. In zwei Sitzungen, am 21.02. sowie 04.09., besprach er hauptsächlich die Veranstaltungen und alle notwendigen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Durchführung und Bewertung aller Vereinsaktivitäten. Neben den laufenden Vereinsgeschäften und aktuellen Angelegenheiten wurde vom Vorstand über eine Vielzahl von Einzelproblemen gesprochen. Bei der Jahreshauptversammlung, in Rundschreiben, auf dem "Medardusboten", per E-Mail und WhatsApp sowie telefonisch informierte der Vorstand die Mitglieder über wichtige Neuigkeiten aus dem Blindenwesen.


Eine sehr ausführliche Ergänzung hierzu bietet „DBSV-Inform“. Auf einer CD im Daisy-Format erscheinen alle Hör-Magazine der Landesvereine sowie „Sichtweisen“. Diese Zeitschrift ist für jedes Mitglied auf CD kostenlos und wird vom DBSV in Berlin herausgegeben. Um schneller die Mitglieder mit aktuellen Neuigkeiten versorgen zu können, verschicken die Bundes- sowie die Landesgeschäftsstelle regelmäßige Rundschreiben. Diese sind auch telefonisch abrufbar.


Die gute Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle und den Behörden bewährte sich auch bei Fragen zur Anerkennung von Blindheit im Sinne des Gesetzes und der Beratung von Neuerblindeten. Ein großes Anliegen des Vorstandes ist es, die Mitglieder über auf dem Markt befindliche Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte sowie Zeitschriften zu informieren. Aufgrund einer recht guten Kassenlage war es dem Verein auch 2020 möglich, den Mitgliedern zum Bezug von Hilfsmitteln und Zeitschriften, dank besonderer Richtlinien, einen Zuschuss zu gewähren.


Für eine gute Vereinsarbeit ist die Öffentlichkeitsarbeit absolut notwendig. Dementsprechend nutzte der Vorstand sich hier jede bietende Gelegenheit, um das Wirken des Vereins und seine Aufgaben darzustellen. Das Team für Öffentlichkeitsarbeit, bestehend aus Margret Schnaare und Christine Baumann, besucht normalerweise mit eigens dafür angeschafften Hilfsmitteln und Broschüren verschiedene Einrichtungen im Einzugsgebiet. Weiterhin machte der Verein durch Presseberichte und seine Internetpräsentation auf sich und seine Hilfestellungen aufmerksam.


Um die Beratungstätigkeit des Vereines zu verbessern, finden seit dem 01.03.2013 an jedem ersten und dritten Mittwoch im Monat in der Lünsche Apotheke in Lüdenscheid zertifizierte Beratungsgespräche statt. Frau Grünert und Herr Küppers sowie Frau Baumann und Frau Küppers (im Vertretungsfall) stehen allen Interessierten mit Rat und Hilfe zur Seite.


Wegen der Kontaktsperre fanden überwiegend telefonische Beratungen statt.

An den monatlichen Arbeitskreissitzungen der Selbsthilfegruppen im Märkischen Kreis sowie an der jährlichen Mitgliederkonferenz des Paritätischen nehmen Herr und Frau Küppers teil. Sie finden in den Räumen der Selbsthilfe-Kontaktstelle in der Friedrichstraße in Lüdenscheid statt.


Seit diesem Jahr ist der Vorsitzende als Vertreter der Selbsthilfegruppen zur Teilnahme an der Pflegekonferenz des Märkischen Kreises berufen worden.

Aufgrund der Corona-Krise fanden alle diesbezüglichen Veranstaltungen nur per Videokonferenzen statt. Vorstandsmitglieder sollten den BSVL im September bei der Jahreshauptversammlung des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westfalen in Hamm vertreten. Diese fand nicht vor Ort statt, sondern das Abstimmungsverfahren der Mitglieder wurde schriftlich durchgeführt.


Seit 2015 ist der Vorsitzende im Landesvorstand und gleichzeitig Kuratoriumsvorsitzender der Blindenstiftung für Westfalen. Für beide Ämter wurde er 2019 wiedergewählt. Herr Pfeifer und Frau Küppers sind ebenfalls in das Kuratorium gewählt worden. Des Weiteren ist der Vorsitzende im Beirat des Paritätischen tätig. Die für den 14.11. geplante Regionalkonferenz in Hagen ist ausgefallen. Zu den Nachbarbezirksgruppen im Kreisgebiet bestehen weiterhin freundschaftliche Kontakte.


Trotz der allgemein schwierigen finanziellen und wirtschaftlichen Lage kann die Arbeit des BSVL als gut angesehen werden. Man kann sagen, dass das Jahr 2020 dank Spenden und Zuwendungen doch recht erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

Nicht zuletzt der guten Solidarität innerhalb der Gemeinschaft und die tatkräftige Unterstützung besonders der ehrenamtlichen und stillen Helfer sowie der Öffentlichkeit soll abschließend recht herzlich gedankt sein. Denn ohne sie hätten die berechtigten Belange der Blinden und hochgradig Sehbehinderten in diesem Rahmen nicht vertreten werden können. Es soll nochmals allen gedankt werden, die zu diesem erfolgreichen Jahr 2020 beigetragen haben:


Den Vereinsmitgliedern für die Harmonie innerhalb der Gemeinschaft, die das gute Miteinander auszeichnet, dem gewählten Vorstand, der in der ehrenamtlichen Vereinsarbeit steht, den ehrenamtlichen Helfern und Familienangehörigen, ohne deren Einsatz und Hilfe so manches nicht zustande gekommen wäre, sowie den Freunden und Förderern, die die Arbeit im Jahre 2020 tatkräftig, nicht nur materiell, unterstützt haben.



Josef Küppers

(Vorsitzender)